Seite wählen

Teil 1: der Winter

man kann sagen… NORMAL! Und nicht nur im Winter, sondern auch im Sommer ein Problem. Während im Winter (November – März) die Temperaturen fallen und auch häufiger mal Regen fällt, sind die Luftfeuchtigkeitsmengen im sehr warmen Sommer beachtlich hoch. Kälte- bzw. Wärmebrücken in der Fassade, Undichtigkeiten in der Gebäudehülle entfalten dann ihre fatale Wirkung. Warme und mit viel Wasser geladene Luft strömt dann Richtung Kalt… im Winter von innen nach außen, im Sommer umgekehrt, von außen nach innen. Je größer der Temperaturunterschied von innen nach außen, um so größer die Wahrscheinlichkeit, dass die Taupunkttemperatur erreicht wird und die feuchte Luft kondensiert. Die perfekten Bedingungen für Schimmel!

Ein typisches Beispiel für Mallorca im Winter: Aussentemperatur 12° C – Innentemperatur 22°C – Luftfeuchtigkeit innen = 70% – Bauteiloberflächentemperatur innen gemessen 15,9 °C – die Taupunkttemperatur liegt bei 16,3 °C – an der gemessenen Stelle des Bauteils fällt Tauwasser an. Das bedeutet Schimmelgefahr!